SONST"Grundkurs Islam"-Wissen für die Praxis in der Jugendarbeit

"Grundkurs Islam"
Wissen für die Praxis in der Jugendarbeit


Im Rahmen des interkulturellen Kooperationsprojekts "Change yourself to change the world" fand am 25. März die Fachtagung zum Thema "Islam" statt


Umfragen zeigen: Über die Hälfte aller Deutschen sehen den Islam als Bedrohung. Das Bild eines rückständigen Islam mit rigiden Gesetzen, der festgeschriebenen Ungleichheit von Mann und Frau sowie einer grundsätzlichen Bereitschaft zur Gewalt gegen Andersdenkende beherrscht die öffentlichen Diskussionen. Auch die Gefahr einer islamistischen Radikalisierung insbesondere von jungen Menschen verunsichert viele.

Aber was ist dran an dem negativen Islam-Bild? Wie leben Muslime den Islam? Welchen Anteil haben Religion und Tradition im alltäglichen Leben tatsächlich? Was macht die fundamentalistische Lesart des Islam für Jugendliche so attraktiv? Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es und welche Rolle spielt die Jugendarbeit dabei?

Um ein differenziertes Wissen über die Lebenswirklichkeit der Mitmenschen mit muslimischem Glauben zu erlangen, kamen rund 30 Haupt- und Ehrenamtliche aus der Jugendarbeit und der Arbeit mit jungen Geflüchteten, zum Fachtag "Islam" ins Landratsamt Eichstätt. Viele Menschen fürchten die Radikalisierung von Moslems. "Die Ausgrenzung aus der Gesellschaft ist jedoch ein Grund für diese", sagt Referentin Eva Ambros, "diesbezüglich ist die Integration der oftmals noch sehr jungen Flüchtlinge umso wichtiger." Eva Ambros ist interkulturelle Trainerin und hat selbst viele Jahre in Ländern des Nahen Ostens gelebt. Durch diese persönlichen Erfahrungen schaffte sie es, den Besuchern der Fachtagung, einen lebendigen und natürlichen Einblick in die Kultur und Religion von Moslems zu geben. In erster Linie wurde klar, dass es nicht "Den Islam" gibt. Jeder Moslem lebt seinen Glauben individuell aus. Es gibt so viele Schnittpunkte, wie es Unterschiede gibt. Daher sei es wichtig zu differenzieren und die Menschen sowie ihren Glauben erst richtig kennen zu lernen. Hier kommt der Jugendverbandsarbeit und der offenen Jugendarbeit eine wichtige Rolle zu: Die Gemeinschaft zu fördern und Raum für Gespräche über Kulturen und Glauben zu schaffen.

Fachtag Islam
Gefördert wurde der Fachtag über den Bayerischen Jugendring aus Mitteln zur Umsetzung des Kindes- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung und aus dem Fachprogramm Integration aus Mitteln von Flüchtlinge werden Freunde des Bayerischen Jugendrings.